Warum du dich wandeln musst, um du selbst zu bleiben

Wir verändern uns fast unser ganzes Leben lang. Nicht selten bleiben wir in einer Rolle stecken, aus der wir eigentlich herausgewachsen sind und werden unglücklich. Warum das passiert, wie du das verhindern kannst und wie du die Rolle wieder findest, die dir heute entspricht, möchte ich dir erklären.

Kennst du die Vorwürfe: „du hast dich verändert“, „das hätte ich nicht von dir gedacht“ oder „was ist aus dir geworden?“ Ertappst du dich selbst manchmal dabei, solche Dinge über andere zu sagen?

Solche Vorwürfe entstehen, wenn zwei Menschen zusammengepasst haben, sich aber im Laufe ihrer Entwicklung in verschiedene Richtungen bewegt haben und ihre Welten heute nicht mehr richtig zusammen passen. Die Vorstellung des einen passt nicht mehr mit der Vorstellung des anderen zusammen und zwei Menschen, die sich mal sehr am Herzen lagen, haben sich entfremdet.

Wenn Beziehungen zu bröckeln beginnen, weil einer sich verändert hat, darfst du niemanden dafür verantwortlich machen oder für sein Verhalten verurteilen. Veränderung gehört zum Leben. Sie gehört zu unserer Reise zu uns selbst.

Dein Leben ist ein stetiger Wandel zu dir selbst

Wir entwickeln und fast unser gesamtes Leben lang, die einen mehr, die anderen weniger, die einen schneller, die anderen langsamer. Erfahrungen prägen und lehren uns. Ansichten ändern sich mit der Entwicklung unserer Reife und so zeichnet sich mit der Zeit unsere Persönlichkeit ab.

Diese Entwicklung erfolgt nicht immer auf dem geraden Weg. Oft gehen wir Umwege, die für andere negativ erscheinen oder verurteilt werden: Wir haben Freunde, die uns nicht gut tun, leben einen Stil, der ungesund oder rebellisch ist oder sogar gesetzeswidrig. Wir benötigen aber diese Umwege, um uns selbst kennenzulernen und zu erfahren, was wir wollen und wer wir sind oder nicht sind. Wir benötigen diese Lektion, um reif zu werden. Meistens legt sich so eine Phase auch wieder und wir gelangen oft zu einer Erkenntnis, die uns schon von den Eltern eingebläut wurde, die aber erst jetzt – durch die persönliche Erfahrung – in uns Bestand hat und von uns angenommen werden kann.

Wir werden vor allem durch schwierige Zeiten gestärkt. Nicht selten ist jemand, der viel durchgemacht hat, sehr tiefgründig und tolerant, weil er eine Weitsicht hat, die ihn genau diese Erfahrung gelehrt hat. Was auch immer dir widerfährt oder du durchlebst: Du brauchst es für deine Entwicklung.

Dieser Findungsprozess zu uns selbst ist nicht immer mit einem bestimmten Alter abgeschlossen, wie viele annehmen. Manche Menschen verändern sich sogar im Alter noch in eine völlig neue Richtung.

Veränderung bedeutet nicht, dass wir jemand anderes werden. Vielmehr werden wir durch diese Wandlung immer mehr wir selbst.

Warum du dich dem Wandel widersetzt und eine Rolle lebst,
die dir nicht entspricht

Nicht selten bleiben wir in einer Rolle stecken, die uns gar nicht mehr entspricht, weil wir uns selbst keinen Raum zur Entwicklung geben und werden unglücklich. Das ist häufig in langjährigen Beziehungen der Fall.

Du hast dich verändert, aber lebst gezwungenermaßen noch die Rolle der vorangegangenen Phase, weil dein Partner dich so kennengelernt hat und du jahrelang so gewesen bist: Nicht so selbstbewusst und ohne klares Ziel vor Augen. Nun bist du selbstbewusster und weißt, was du im Leben willst, aber lebst trotzdem so, als hättest du diese Entwicklung nicht erreicht – dem Frieden und der Beziehung zu liebe. Denn dein Partner will dich so haben, wie er dich kennengelernt hat und kann deine Entwicklung nicht annehmen. Das merkst du daran, dass ihr immer häufiger aneinander vorbei redet und du immer mehr das Gefühl hast, dass keiner den anderen versteht. Oft kommt es auch zu Streit. Du kannst nicht sein, wer du bist und wenn du es versuchst, wirst du nicht akzeptiert. So bleibst du erst mal so, wie dein Partner dich haben möchte.

Aber nicht nur in Beziehungen, auch in langjährigen Freundschaften kann es sein, dass wir uns am Wachsen hindern. In einer Freundschaft hat man den Vorteil, dass man nicht auf so engem Raum lebt und sich Platz zur persönlichen Entfaltung schaffen kann, indem man die Treffen reduziert.

In einer Beziehung ist das schwieriger. Man benötigt Verständnis vom Partner, Kompromissbereitschaft oder im radikalsten Schritt die Trennung, um sich selbst leben und wieder wohlfühlen zu können. Da eine Trennung ein großer Aufwand und kräftezehrend ist, bleibt man oft in der jetzigen Rolle stecken und ist unglücklich.

Wenn du stehen bleibst, verlierst du dich

Viele haben Mitleid und können langjährige Freundschaften aus Pflichtgefühl nicht beenden oder möchten dem langjährigen Partner nicht antun, ihn zu verlassen. Sie wollen nicht egoistisch und kaltherzig sein.

Es ist lieb gemeint, dass du andere nicht unglücklich machen willst, aber bedenke, dass du dich mit dieser Entscheidung am Unglücklichsten machst.

Wenn du deinem inneren Wachstum nicht folgst, entsteht ein Ungleichgewicht in dir, dass sich durch verschiedene Anzeichen zeigen kann.

  • Du wirst unzufrieden
  • Du strahlst negative Energie aus und ziehst diese wiederum in dein Leben
  • Du rufst Streit hervor
  • Du bist unglücklich
  • Du sehnst dich immer mehr nach Freiheit

Wenn du lange Zeit so lebst, kann es sein, dass du irgendwann resignierst. Du wirst deinen Lebenswillen verlieren und nur noch aus dem Antrieb der Gewohnheit heraus leben. Du fühlst das Leben nicht mehr und existierst nur noch. Es kann aber auch sein, dass du weiterhin unglücklich bist und dich nach einem anderen Leben sehnst. Es gibt viele Menschen, die depressiv werden, weil der Schmerz und die Traurigkeit, ein Leben zu führen, das nicht ihrem inneren Wunsch entspricht, zu viel Raum in ihnen einnimmt.

Je länger du wartest und deinem inneren Instinkt nicht folgst, desto tiefer wird der Schmerz, der diesen Stillstand hervorruft und desto schwerer wird der Schritt in die richtige Richtung werden.

Folge deiner Stimme und finde wieder zu dir selbst

Dich zu entfalten heißt nicht unbedingt, dass es äußerliche Veränderungen braucht. Deine Entwicklung beginnt im Inneren mit neuen Vorstellungen, Ansichten und Definitionen von einem glücklichen Leben. Diese Veränderungen musst du annehmen und ihnen folgen und wenn es äußerliche Veränderungen braucht, diese angehen. Du musst um dich herum das Leben schaffen, das im Gleichklang mit deinen inneren Überzeugungen ist. Nur so wirst du die Harmonie in dir finden, die dich trägt und zufrieden macht.

Ein Leben zu schaffen, in dem du glücklich bist, heißt nicht unbedingt, dass du immer jemanden verlassen musst. Du kannst auch damit beginnen, deinem Partner die Wahrheit zu sagen. Die Wahrheit darüber, dass dir bestimmte Muster und Lebensweisen nicht mehr entsprechen und ihm erzählen, was deine wahren Wünsche sind. So wirst du feststellen, ob du akzeptiert wirst und eine weitere gemeinsame Zukunft möglich ist, oder ob du alleine weitergehen musst, um glücklich zu werden.

Wenn du gehen solltest, verlierst du nichts, auch wenn sich das so anfühlt. Du schließt nur ein Kapitel in deinem Lebensbuch und fängst ein neues an. In deinem Herzen trägst du alles bei dir, was zu dir gehört. Und jeder Lebensabschnitt gehört zu deiner Entwicklung. Jeder Lebensabschnitt war ihn zu leben wert. Gehe im Guten auseinander. Schließe das Kapitel und schreibe dein Buch weiter.

Wenn die Veränderung radikale Schritte bedeuten, wirst du sicherlich eine Zeitlang Schuldgefühle haben, aber diese werden sich auflösen sobald du merkst, dass die Entscheidung, dich glücklich zu machen und nicht andere, der einzig richtige Weg war.

Du wirst frei sein und das Gefühl haben, wieder atmen zu können. Du hast dir den Freiraum geschaffen, den deine Seele gebraucht hat.

Du musst dich verändern, um du selbst zu bleiben

Wir verändern uns im Laufe der Jahre und nicht selten bleiben wir in einer Rolle stecken, die nicht mehr unserem Selbst entspricht. Oft kommt das daher, weil wir uns ab einem bestimmten Lebensabschnitt keinen Raum mehr zur Entwicklung gegeben haben. Aufgrund langjähriger Beziehungen, Gewohnheit oder Erwartungen, die man an uns stellt, stellen wir uns zurück und führen ein Dasein auf Kosten unseres Lebens. Die Folge ist, dass wir unglücklich werden.

Aber Leben bedeutet Wandel und wer stehen bleibt, stagniert.

Du entfernst dich weiter weg von deinem wahren Selbst, je mehr du gegen deine Überzeugungen handelst. Du beginnst, wieder zu dir selbst zu finden, wenn du im Einklang mit dir lebst und agierst.

Du hast dich verloren, aber du kannst heute noch beginnen, dich dir wieder anzunähern und gemeinsam mit dir ein Leben im Gleichklang zu führen. Denn das ist es, worum es im Leben geht: dich zu entfalten und glücklich zu machen.

„Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung.
Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung.“ – Oscar Wilde

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.