Beileidssprüche

Anteilnahme, Hoffnung und Zuversicht

Eine Auswahl an Beileidssprüchen und Gedichten, die mir persönlich sehr gefallen. Du hast die Mölgichkeit, am Ende des Beitrags die gesammelten Sprüche und Gedichte als PDF zu downloaden.

Beileidssprüche

Ich bin nicht tot. Ich tausche nur die Räume.
Ich lebe in euch und gehe durch eure Träume.
– Michelangelo Buonarroti

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.

Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude.

Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,

sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
– Dietrich Bonhoeffer

Wenn ihr mich sucht, sucht in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.
– Rainer Maria Rilke

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, 

die seine Liebe in unseren Herzen zurückgelassen hat.
– Irmgard Erath

Das schönste Denkmal,
das ein Mensch bekommen kann,

steht nicht auf irgend einem Platz,
sondern im Herzen seiner Mitmenschen.

– Albert Schweitzer

Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren.
– Adlai Ewing Stevenson

Wenn Dir jemand erzählt, dass die Seele mit dem Körper
zusammen vergeht und dass das,
was einmal tot ist,
niemals wiederkommt, so sage ihm: Die Blume geht zugrunde,
aber
der Same bleibt zurück und liegt vor uns, geheimnisvoll,
wie die Ewigkeit des Lebens.

– Khalil Gibran

Vergangen nicht, verwandelt ist, was war.
– Rainer Maria Rilke

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt gehen
und Abschied nehmen müssen.

– Albert Schweitzer

Unsere Toten sind nicht abwesend, sondern nur unsichtbar.
Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.
– Aurelius Augustinus

Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt,
wir in einem Lichte stehen,
von welchem unser Sonnenlicht
nur der Schatten ist.

– Arthur Schopenhauer

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.
– Franz von Assisi

Als Gott sah, dass der Weg zu lang,
der Hügel zu steil, das Atmen zu schwer wurde,
legte er seinen Arm um Dich und sprach: “Komm heim!”
– Unbekannt

Auf den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.
– Jean de La Fontaine

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein,
als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.

– Antoine de Saint-Exupéry

Wenn wir unseren Körper verlassen, frei von Schmerzen und allem, was uns quälte –
dann können wir, leicht wie ein Schmetterling, heimkehren zu Gott.
– Unbekannter Verfasser

Herr, in deine Hände sei Anfang und Ende, sei alles gelegt.
– Eduard Mörike

Der Tod kann auch freundlich kommen zu Menschen, die alt sind,
deren Hand nicht mehr festhalten will, deren Augen müde wurden,
deren Stimme nur noch sagt: Es ist genug. Das Leben war schön.
– Unbekannt

Der Tod ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens.
Wenn wir um einen Menschen trauern, freuen sich andere,
die ihn hinter dieser Grenze wiedersehen.
– Unbekannt

Ich bin von euch gegangen
nur für einen kurzen Augenblick und gar nicht weit.
Wenn ihr dahin kommt, wohin ich gegangen bin,
werdet ihr euch fragen, warum ihr geweint habt.
– Laotse

Trauergedichte

Auferstehung

Wie wenn das Leben wär nichts anderes
als das Verbrennen eines Lichts!
Verloren geht kein einzig Teilchen,
jedoch wir selber gehen ins Nichts!

Denn was wir Leib und Seele nennen,
so fest in eins gestaltet kaum
es löst sich auf in tausend Teilchen
und wimmelt durch den öden Raum.

Es waltet stets dasselbe Leben.
Natur geht ihren ewigen Lauf;
in tausend neu erschaffnen Wesen
stehen diese tausend Teilchen auf.
– Theodor Storm

Do not stand at my grave and weep

Do not stand at my grave and weep.
I am not there; I do not sleep.
I am a thousand winds that blow.
I am the diamond glints on snow.
I am the sunlight on ripened grain.
I am the gentle autumn rain.
When you awaken in the morning‘s hush
I am the swift uplifting rush
Of quiet birds in circled flight.
I am the soft star that shines at night.
Do not stand at my grave and cry;
I am not there; I did not die.
– Mary Elizabeth Frye

Übersetzung:
Stehe nicht weindend an meinem Grab

Stehe nicht weinend an meinem Grab,
ich bin nicht dort; ich schlafe nicht.
Ich bin tausende Winde, die wehen.
Ich bin das diamantene Glitzern auf Schnee.
Ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn.
Ich bin der sanfte Herbstregen.
Wenn du in der Stille des Morgens erwachst,
bin ich die aufsteigende Schar der Vögel in kreisendem Flug.
Ich bin der leuchtende Stern in der Nacht.
Stehe nicht weinend an meinem Grab.
Ich bin nicht dort; ich bin nicht tot.

Hier oder mit Klick auf das Bild geht es zum Download.http://www.kreativgedacht.de/wp-content/uploads/2016/08/Beileidssprueche_Trauersprueche.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.